Freitag, 24. Februar 2017

Und wenn ich manchmal keine Lust zum basteln habe.....



könnte es an meiner Arbeit liegen, die ab und an recht künstlerisch ausartet....*gg*
Heute zeige ich euch mal einen kleinen Ausschnitt meiner letzten Arbeitswoche.
Wir fertigen ja ganz spezielle Sachen an, nicht wie viele Betriebe, die Nussknacker und Räuchermänner herstellen.
"Heinrich der Erlauchte" ist ein sächsischer Fürst aus dem Hause Wettin.

Aber nun von Anfang an.......


Das ist nicht etwa Papier, nein wir streichen hier erst Futterseide farbig ein und die kleinen Teilchen werden dann goldfarbig verziert.......
und das in Mengen. *gg*


Ebenso bekommen die Pferde hier noch einen Schmuck für die Mähne,
alle Teile sind ausgeschnitten und ebenfalls gold verziert. 
An den Rändern wird noch eine Goldkante geklebt und kleine Quasten angefertigt.


Hier seht ihr die Anfertigung der kleinen Quasten. In diesem Fall habe ich sie doppelt geklebt und
dann einzeln auseinander geschnitten, oben auf dem Foto liegen sie zerschnippelt....hihi.


Aus Lederbändchen, die wir vorher mit Lötkolben und Silberfolie verzieren, 
werden die Pferde noch ordentlich "pferdemäßig" gehalftert.


Mit Goldkanten und Lederbändern verziert wird das Pferd dann geschmückt


Nun  wird dem Pferd die Decke aufgeklebt. So einige Hilfsmittel, wie Haarklemmen,
müssen dann schon mal  mit ran.
Vorn am Pferdehals sieht man ganz gut die kleine Quaste, die ich zuvor geklebt hatte.


Nun hat das Pferd schon allerhand Schmuck erhalten, die Decke der Mähne
ist auch aufgeklebt. Links die blauen Bänder sind schon das Geschirr, was ich auch mit 
Messingdraht alles handgefertigt habe,


Jetzt kommt die aufwändigste Arbeit. Der Mantel wird um den Körper des Reiters gelegt.
Jede Falte wird hier mit der Heißklebepistole geleimt.


Von vorn sieht das so  aus.


Hier habe ich den Mantel schon festgeklebt und leime nur noch ein ganz dünnes Filzband um die 
Mantelkante, so siseht die Figur noch edler aus.


Der Kopf ist aufgesetzt und mit Hut geschmückt.
Die Haare und der Bart werden mit einem speziellen Teig gelegt,
das rühre ich auch erst ein......ist aber geheim.*gg*


Von der Seite ist es noch schöner zu sehen.


Hier stehen nun einige dieser stolzen Reiter.....
aja, die Mütze ist mit einer Vogelfeder verziert, an die ich noch
kleine Punkte geklebt habe, dass es wie eine Pfauenfeder aussieht.


Auf dem Rücken trägt er noch eine alte Fiedel......er war wohl ein Sänger, wie es 
in alten Schriften zu lesen ist.


Nun wisst ihr, wie so ein Arbeitstag.....hier mehr als eine Woche,
aussehen kann. Da hab ich dann genug gebastelt*lach*

Hoffentlich hab ich euch jetzt nicht gelangweilt....
Habt ein schönes Wochenende!
Bastelt alle schön, hier ist heute der Winter kurzzeitig zurückgekommen,
nachdem wir letzte Nacht fast davongeflogen sind.







Kommentare:

Martina hat gesagt…

Wow...wie grandios! Tolle Arbeit und sehr interessant! Gelangweilt? Garantiert nicht! Ich finde richtiges Handwerk wirklich toll!
Ich arbeite in einem Musikhaus und wir fertigen Trompeten und Posaunen...auch alles Handarbeit. Ich bin allerdings nur die Sekretärin....
Liebe Grüße und danke für diesen tollen Einblick in deine Arbeit!
Martina

BAstelfeti hat gesagt…

Boah ich bin ganz sprachlos. So eine tolle Arbeit, da brauchst Du und Deine Kollegen eine sehr ruhige Hand.
Wunderschön sieht Pferd und Reiter aus *BRAVO*
Da kann ich gut verstehen wenn Du mal keine Lust zum basteln hast.
Ach ja einen tollen Job hast Du, da wird bestimmt so mancher Bastler neidisch, mich eingeschlossen *lach*.

Ein schönes Wochenende wünscht Dir BAstelfeti

hippe hat gesagt…

Was für eine Arbeit!!! Kann man als Ausstehender gar nicht beurteilen. Danke für's zeigen der einzelnen Arbeitsschritte, sieht echt genialst aus!
Aber wer bestellt so was bei Euch? Sind ja ganz schöne Mengen. Und wer befasst sich im Vorfeld damit, was und wie das gemacht wird, damit es am Ende so aussieht, wie es aussieht???

lg die hippe

Eva hat gesagt…

Hallo Annette, pure Bewunderung von mir für Dich und diese *Wahnsinsarbeit*! Ich bin total begeistert, aber frage mich: Wer kann solch hochwertige Artikel bezahlen??? Eigentlich ist die Arbeit mit Geld nicht aufzuwiegen, geschweige denn zu bezahlen! Und dass Du manches Mal keine Lust hast zu Hause noch zu basteln, kann ich nur zu gut verstehen! Einen guten Wochenstart und allerherzlichste Grüße schickt Dir die Eva!

hippe www.bastel-blog.de hat gesagt…

Mhhh, ich hatte kommentiert... Wo ist der Beitrag hin??? Komisch..

Auf alle Fälle ganz toll und so interessant, welche Arbeitsschritte hinter solchen Arbeiten stecken, die man gar nicht einschätz/beurteilen kann als Aussenstehender.
Wer bestellt so was, wenn ich mal neugierig fragen darf?

lg die hippe

Katrin (ohne Blog) hat gesagt…

Ich bin auch immer hin und weg, wenn du so zeigst, was ihr in eurer Werkstatt macht. Ich oute mich immer wieder gerne als Erzgebirgsfan und mittlerweile habe ja auch schon das ein oder andere wertvolle Stück Handarbeit aus dem Ergebirge, aus Seiffen, hier zu Hause. Denke da nur an unsere handgeschnitzte Krippe. Andere Leute kaufen sich davon einen gebrauchten Kleinwagen oder machen eine teure Schiffsreise. Wir haben in Holz investiert und freuen uns immer wieder daran.

Schön, dass es Leute wie dich gibt, die sowas herstellen können. Ich hätte nicht die ruhige Hand dazu. Und ob ich die Ausdauer hätte das jeden Tag zu machen? Ich weiß es nicht.

Danke für deinen Einblick in deinen Berufsalltag!